DeutschEnglish

12/04/15

[Translate to English:] Die Jumbo-Wechselbrücke als Spezialität

[Translate to English:] Vom lokalen Fischtransporteur hin zu einem Logistikdienstleister mit einer breiten Angebotspalette wie Luft- und Seefracht, Lagerlogistik und IT-Dienstleistungen hat sich die Bremerhavener Würfel-Gruppe in ihrer fast 70-jährigen Unternehmensgeschichte entwickelt. In der zweiten Generation unter Gert Würfel spezialisierte sich das Unternehmen auf Transporte mit Jumbo-Wechselbrücken und führte eine eigene Logistikabteilung ein.

Die Spedition mit Schwerpunkt Jumbo-Transporte spielt unverändert eine zentrale Rolle im Unternehmen. „Jumbo-Transporte haben das Image von Würfel geprägt“, sagt Geschäftsführer Karim Gebara, der das Unternehmen gemeinsam mit Hans-Jürgen Schlausch leitet. „Gert Würfel hat sehr viel Knowhow eingebracht. Er war ein Tüftler, der viel in die technische Entwicklung vor allem unserer Wechselbrücken investiert hat.“ Das habe dazu beigetragen, dass Würfel heute zu den Marktführern bei Großvolumentransporten gehöre.

Würfel arbeitet heute vor allem für Kunden aus der Automobil-, Verpackungs- und Dämmstoffindustrie, die es schätzen, dass sie ihre Ware auf den Wechselbrücken flexibel lagern können. Darüber hinaus bietet die Würfel-Gruppe eigene Lagerkapazitäten und Logistikflächen von über 210.000 m² sowie Dienstleistungen von der einfachen Versandabwicklung bis zu komplexen automatisierten Prozessen an.

Als besonderes Plus von Würfel bezeichnet Gebara die Kombination von Jumbo-Transporten und über 1000 Wechselbrücken, die im ganzen Bundesgebiet disponiert werden können. „Es gibt immer weniger Wechselbrückenspediteure. Gerade deswegen wollen wir uns in diesem Segment noch stärker positionieren“, sagt Gebara. Um hier weiter ganz vorn mitzuspielen, hat Würfel gemeinsam mit dem Aufbauhersteller SDG Modultechnik GmbH über mehrere Jahre an der Rahmenkonstruktion des Trägerfahrzeugs experimentiert. Im Ergebnis sind verschleißarme und damit besonders wirtschaftliche Trägeraufbauten entstanden.

Technologische Quantensprünge erwartet der Geschäftsführer für den Jumbo-Transport nicht. „Die Technik ist gut ausgereizt, wobei wir uns manchmal eine etwas engere Verzahnung zwischen Kundenbedürfnis und Entwicklungsabteilungen der Hersteller wünschen würden“, so Gebara.

Optimierungspotenzial sieht er vor allem im Bereich intelligenter Ladungsplanung und intensiverer Vernetzung. Deshalb hat Würfel in ein neues Transportmanagementsystem investiert, das auf Basis einer modernen EDV-Infrastruktur für mehr Transparenz im Tagesgeschäft sorgen soll. Seit 2010, dem Jahr, in dem die ehemaligen ABX-Manager Gebara und Schlausch als Mehrheitsgesellschafter bei der damals angeschlagenen Gruppe einstiegen, hat das Unternehmen einen siebenstelligen Euro-Betrag in sein Equipment investiert.

Wie alle Spediteure leidet auch Würfel unter der zunehmenden Staudichte auf den Autobahnen, die nicht zuletzt zu wachsendem Stress für die Fahrer führt. Den Bedarf an Fahrern könne sein Unternehmen derzeit noch decken, sagt Gebara, „aber es ist deutlich schwieriger geworden, die Qualität zu finden, die wir uns vorstellen“. Die Rekrutierung von Fahrpersonal im Ausland sieht er für seine Spedition, die sich vor allem auf Transporte in Deutschland konzentriert, wegen der Sprachbarrieren nicht als Lösung. Stattdessen müsse es der Branche gelingen, das Image des Berufskraftfahrers aufzuwerten. Würfel bildet selbst Fahrer aus und arbeitet überwiegend mit eigenem Personal. Die Bezahlung sei gut, versichert Gebara, „vom Lohnniveau her ist der Mindestlohn für uns kein Thema. Aber die zusätzlichen Dokumentationspflichten verschlingen Ressourcen, die nicht bezahlt werden.“

Gute Perspektiven für die Spedition sieht Gebara vor allem im nationalen Geschäft, mit einem kleinen Anteil in den Nachbarländern. Der Schwerpunkt liegt eher auf Konsolidierung und Optimierung als auf expansivem Wachstum. Der Markt scheint derzeit weitgehend aufgeteilt, neue Player seien nicht in Sicht, allenfalls leichte Volumenverschiebungen in Richtung schwerer Jumbo-Züge, weil die Maut seit Oktober auch für 7,5-Tonner gilt. „Die politische Wettbewerbsverzerrung wurde aufgelöst“, sagt Gebara. Insgesamt sieht er sein Unternehmen auf einem soliden Kurs: „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und sind für die Zukunft gut gerüstet.

 

Kompletter DVZ-Artikel

 

02/11/13

The Wuerfel Holding sets on Krone swap bodys

Wertle, im Februar 2013 - Qualität, Langlebigkeit und Bedinerfreundlichkeit sind für die Würfel Holding GmbH entscheidende wirtschaftliche Faktoren, die maßgeblich zur Kaufentscheidung von 200 neuen Krone Jumbo-Wechselpritschen beigetragen haben. Eingesetzt werden diese Wechselbrücken hauptsächlich in der Chemie-, Automobil,- Baustoff- und Verpackungsindustrie. Weiterlesen>>

 

Pressemitteilung vom 11.02.2013

 

 

01/23/13

Wuerfel Spedition renews the truck fleet

Wuerfel trucking which is reknowned for its swap boxes have purchases 52 new trucks from Mercedes and MAN in the las 18 Month, 70 percent of the own fleets is renewed. The majority of the investment programm from Wuerfel Holding was implemented in 2012.

 

Komplette Pressemitteilung

 

 

12/13/12

Wuerfel starts telematic test with Vehco

The swap boxes specialized Wuerfel trucking company has started with the testing of the fleet management system of VehcoMobile in November 2012.

 

KFZ-Anzeiger Ausgabe 23/2012

 

 

05/01/11

Lorel topic of transport journal "Verkehrsrundschau" 11/2011 of 03/18/11

The Lorel GmbH is topic in the transport journal " Verkehrsrundschau" of 11/2011 with the topic storage + turnover. Attached you can find the article:

 

Article of "Verkehrsrundschau" 11/2011 

 

 

06/01/10

Wuerfel launches Air & Sea Operations

Wuerfel fosters its international set-up and goals:

Wuerfel Air & Sea GmbH was founded 01.06.2010 in Bremerhaven under the management of Nico Schroeder. The Air & Sea operations take place in the Bremen office.
Given a profound knowledge and expertise in the industry, Wuerfel Air & Sea GmbH fulfills individual customers’ needs offering an attractive cost-performance ratio.

03/01/10

Wuerfel expands its management

Wuerfel broadens its management board in order to master future challenges.
The additional CEOs are Hans-Jürgen Schlausch, Heiner Hoffmann und Karim Gebara.

Interationalisation and further exploitation of synergies are key topics that are to be implemented.

12/01/09

Wuerfel pools its strenghts

Wuerfel has been operating in a variety of transport- and logistics services for many years. Permanently increasing performance through quality and holistic strategies has ever been key to Wuerfel.
Exploiting the newly initiated synergy processes and pooling the strengths of the group further, Wuerfel finds itself well-prepared to face future challenges.